Komischer Tag

Sonntag…Ich mag Sonntage…eigentlich. Nur sind diese manchmal echt merkwürdig. Entweder sie gehen viel zu schnell rum oder sie gehen viel zu langsam rum oder sie gehen irgendwie rum, sodass du nicht weißt, ob du an diesem Tag was Vernünftiges getan hast oder nicht. So wie heute. Eigentlich wollte ich echt viel machen. Mann ist außer Haus und du kannst die Zeit für dich nutzen.
Ich wollte, was mir jetzt soeben wieder eingefallen ist, den Kleiderschrank und die Kommode des Partners wieder so herrichten, dass ich nicht mehr aus dem Koffer leben muss und meine Klamotten verstauen kann (Ich wohn ja nun quasi hier). Ich wollte die Wäsche noch vollends aufräumen. Ich wollte einen Blogeintrag verfassen (was ich ja hiermit tue), ich wollte noch ein paar Internetseiten nach diversen Infos durchforsten, was ich auch nur zur Hälfte tat…und womöglich werde ich diese ganzen Dinge, während ich nun diesen Eintrag hier verfasse, nebenher noch erledigen, weil ich sonst ein schlechtes Gewissen hätte, da ich nachher den Herren von seinem Männertag wieder abholen darf.

So, und nun ist wieder eine halbe Stunde vergangen, ich habe ein paar Dinge doch noch erledigt und in einer halben Stunde muss ich los. Ob ich diesen Eintrag heute noch fertig bekomme, ist fraglich :D

Wieder eine Stunde vergangen. Der Mann ist zu Hause. Die Frisur hält.

…nachdem ich nun eine weitere  Stunde etwas vorbereitet habe, möchte ich euch nun eine zitronige Himbeere vorstellen, die sich wirklich gut im Glas macht:Zitronige_Himbeeren

Dieses tolle und einfache Rezept ist aus dem wundervollen Buch der lieben Dani von Klitzeklein.

Ich wollte etwas Schnelles für Freunde vorbereiten und da erschien mir dieser Glaskuchen perfekt! Die Zutaten hat man für gewöhnlich zu Hause, Himbeeren kaufste schnell im Tiefkühlfach oder frisch, je nach Saison, und schon hast mit nem Fingerschnippen diesen Kuchen vorbereitet.

Ich werd diesen Glaskuchen wohl noch öfters machen bzw. variieren, da ich einen Nachteil am Grundrezept bemerkte. Er war ein wenig „sehr zitronig“. Mir persönlich macht das eigentlich nichts aus :) ich liebe alles was mit Zitronengebäck zu tun hat. Aber man merkte, dass die Himbeeren leider nur einen kleinen Teil daraus machten und die Zitrone überhand nahm. Das war ein bisschen schade. Aber ich werde euch berichten, sobald es Variationen davon gibt :)
zitronige_himbeeren

Dieses Bild mit dem Schildchen „Hab Dich Lieb“ ist extra für eine Freundin entstanden und ich hoffe, der Kuchen hat ihr geschmeckt :)
Leider sieht man genau an diesem Bild, dass mir die Kuchen so aufgegangen sind beim Backen, dass ich sie gar nicht verschließen konnte :( Da muss ich beim Backpulver wohl das nächste mal besser aufpassen :D

In diesem Sinne, das Rezept:

Zitronige Himbeeren im Glas

Zutaten für 4 Stück à 250 ml

Schale einer unbehandelten Zitrone
125 g Butter (Raumtemperatur)
125 g Zucker
2 Eier
200 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
250 g Himbeeren
Butter für die Gläser

So geht’s 

1. Backofen auf 180 °C Ober- /Unterhitze vorheizen.
2. Zitrone heiß waschen, trocknen und Schale fein abreiben.
3. Butter mit Zucker cremig rühren.
4. Eier verquirlen und zusammen mit der Zitronenschale, dem Mehl und dem Backpulver zu der Buttermasse geben. Alles weiter schlagen.
5. Frische Himbeeren verlesen, tiefgekühlte Beeren unaufgetaut verwenden.
6. Gläser mit Butter ausstreichen und ein paar Himbeeren auf den Bode der Gläser legen.
7. Teig abwechselnd mit Himbeeren auf die Gläser verteilen, sodass sie zu  zwei Dritteln gefüllt sind. Mit einigen Himbeeren abschließen.
8. Die Gläser ohne Decken in den Ofen stellen und 25-30 min backen.
9. Haltbar werden die Kuchen, wenn man sie sofort nach dem Backen mit einem Deckel verschließt und im Kühlschrank aufbewahrt.

Der merkwürdige Sonntag hat hiermit solangsam sein Ende gefunden und ich werde gespannt sein, wie die Nacht verlaufen wird. …Ist eigentlich Vollmond? – dann weiß man ja bereits, wie die Nacht aussieht: wach, grau, leise und nervend.

Euer schwäbisches Herzle :D

Advertisements
Getaggt mit , ,

2 Gedanken zu „Komischer Tag

  1. AnnaDewi sagt:

    Wach, grau, leise, nervend passt so ziemlich auf jede Sonntag nacht bei mir, weil ich mit dem Kopf schon wieder beim Montag bin.

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Hubbel im Kuchen zu minimieren: 1. Backpulver reduzieren, was aber schief gehen kann, 2. weniger rohen Teig einfüllen (bei Kuchen im Glas mache ich nur noch die Hälfte voll), dann ist der Hubbel unterhalb der Kante, 3. die Temperatur drosseln, dann schießt er am Anfang nicht in die Höhe.

    So, ab in den Montag!

    • SoLa sagt:

      Liebe Anna,
      vielen Dank für deine Tipps! Die hab ich mir gleich ins Rezept geschrieben :)

      Ich wünsch dir einen erfolgreichen Start in die Woche!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: