Etwas Süßes gegen das Jammern

Mich hat’s voll erwischt. Normalerweise bin ich nicht so anfällig. Ich schieb das mal auf den unterbewussten Stress, den wir uns grad alle machen, mit den Renovierungsarbeiten und sonstigen kleinen Problemchen. Dazu fällt mir auch noch alles runter. 20 Mal am Tag darf ich mich bücken um etwas aufzuheben. Wie kann das sein? So grobmotorisch war ich noch nie. Was stellen die Hormone da mit einem an?? Unglaublich.

Jaaa, ich bin am jammern. Und zwar volle Kanone. Die Erkältung macht es nicht besser, außer dass ich noch weniger im Haushalt mache als sonst. Bekanntlich soll das ja gut sein. Nicht für mich, wenn man weder sitzen noch liegen kann. Da ist das beste aufstehen und rumlaufen.

Trotzdem hab ich was Süßes mitgebracht. Zum Jammern braucht man was Süßes, auch wenn man nix mehr schmecken kann.
Ich habe kürzlich so ein riesen Packen von Pink Ladies gekauft. Ich liebe diese Äpfel. Sie sind immer knackig und haben so einen tollen Geschmack. Sie sind nicht zuuuu süß wie andere Sorten, aber auch nicht sauer. Außerdem kommen sie aus Neuseeland und in diesem Sinne unterstütze ich das Land, dass unser Leben und unsere Einstellung vollkommen umgekrempelt hat.

Und wie es dann auch immer so schön heißt: An apple a day, keeps the doctor away.

Das hat dann leider nicht ganz so funktioniert und daher musste ich etwas mit den restlichen Äpfeln anstellen. Die Idee kam schnell, nur das richtige Rezept sollte noch gefunden werden.
Ich wollte nämlich seit langem mal solche Apfelrosen herstellen. Aber nicht so’n langweiliges Gebäck mit Blätterteig, sondern richtige Küchlein mit leckerer Füllung.
Fündig wurde ich dann hier. Sie hat eine super Erklärung wie man diese Rosen herstellt. Es ist ein riiiiiesen Aufwand, aber wenn man es dann mal macht, ist die Vorgehensweise echt simpel.
Das nächste Mal werde ich allerdings Äpfel verwenden, die richtig schön rot sind.
DSC_0289_web

Rosige Apfelküchlein

Zutaten für ca. 12-16 Stk.

Mürbeteig:
250 g Mehl
125 g kalte Butter
75 g Zucker
Zitronenschale einer halben Zitrone
1 Ei, verquirlt

Füllung:
3 Äpfel
100 g Zucker
125-250 g Mascarpone (Ich benutze meistens das ganze Päckle, da der Rest immer im Kühlschrank versauert…)
1/2 Bio-Zitrone
1 Ei
2 Eigelb
1-2 EL Maisstärke

Dekoration:
8 rote Äpfel
1 l Apfelsaft
500 g Zucker
DSC_0280_web
So geht’s
1. Für den Mürbeteig Mehl, Zucker und Abrieb der Zitrone mischen. Kalte Butter einarbeiten, bis Krümel entstehen.
2. Verquirlte Eier nach und nach zum Mehl-Butter-Gemisch hinzufügen, bis eine homogene Masse entsteht.
3. Den Teig flach drücken und in Folie gewickelt mind. 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
4. Nun die 8 Äpfel waschen, halbieren, mit einem Messer oder Kugelausstecher das Kerngehäuse, sowie Stil und Strunk entfernen.
5. Apfelhälften in dünne Scheiben schneiden. Mindestens 12 Scheiben pro Hälfte. Die Scheiben sofort in eine Schüssel mit Zitronenwasser legen, damit sie nicht braun werden.
6. In einem Topf Apfelsaft und Zucker aufkochen.
7. Apfelscheiben aus dem Zitronenwasser nehmen und nach und nach wenige Minuten im Apfelsirup köcheln lassen. Die Scheiben sollten biegsam sein, aber nicht zerfallen. Das Apfelfleisch bekommt eine leicht durchsichtige Textur. Scheiben herausnehmen und abtropfen.
8. Während die Scheiben abkühlen, die Füllung beginnen. Zucker, das Ei und die Eigelb, sowie 1 EL Zitronensaft und den Abrieb der halben Zitrone verrühren. Mascarpone kurz unterrühren.
9. Äpfel schälen, fein reiben und Saft ausdrücken. Dann unter die Mascarponecreme heben. Maisstärke unterrühren.
10. Die Apfelscheiben nun auf einem Backpapier von links beginnend überlappend Reihen zu je 12 Scheiben auslegen.
11. Ein Muffinblech fetten. Ofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
12. Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen und ca. 3mm dick ausrollen. Mit einer Tasse oder Glas Kreise ausstechen und die Mulden der Muffinform damit auskleiden.
13. Mit einer Gabel den Boden des Teiges gut einstechen.
14. Füllung in den Teig einfüllen.
15. Apfel-Reihen von links her aufrollen, dabei gut festhalten und vorsichtig mit der Schale nach oben in die Füllung setzen.
16. Apfelrosen im vorgeheizten Ofen ca. 25 Minuten backen. Bei der Hälfte der Zeit evtl. die Muffinform einmal herumdrehen und weiter backen.
17. Wer mag und den restlichen Sirup noch nicht ausgeschüttet hat, kann diesen noch über die erkalteten Rosen pinseln.
DSC_0286_web
Vielleicht traut sich ja jemand an diesen Aufwand ran. :) Mega lecker sind sie ja und ein voller Erfolg, wenn man sie irgendwohin mitbringt.

Nach dieser Süßigkeit bleibt keine Zeit mehr zum Jammern :D

Einen wunderbar sonnigen Sonntag euch noch.
Eure Brezel

Advertisements
Getaggt mit , , , , , ,

Ein Gedanke zu „Etwas Süßes gegen das Jammern

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: